Angst vor Veränderung überwinden

Lesezeit: 8 Minuten | von Leila | Angst vor Veränderung überwinden

Coach Tony Robbins sagt, dass „viele Menschen wissen, was zu tun ist, aber nur wenige tun wirklich, was sie wissen“. Das kann ich auch selbst bestätigen, es ging mir mal genauso und so geht’s auch vielen Klienten die ich betreue. Also nochmal: Es zu Wissen ist nicht das Selbe wie das erlernte Wissen anzuwenden. Aber warum ist das so? Weil wir Angst vor Veränderung haben und nicht einfach die Angst vor Veränderung überwinden können.

Wir haben so viel Angst vor Veränderungen, dass viele von uns an Schutzmechanismen wie Selbsttäuschung, Resignation, Arroganz oder Faulheit festhalten, um die Überzeugungen, mit denen wir unsere Identität geschaffen haben, nicht in Frage zu stellen um somit auch nicht die Angst vor Veränderung überwinden müssen.

Oftmals ist eines der größten Hindernisse, wenn es darum geht, eine große Veränderung vorzunehmen oder zu riskieren, etwas anders zu machen, die Unsicherheit oder insbesondere die Angst davor, was passieren könnte, dass man es nicht überwinden kann und dass man scheitert.

Das Problem ist, dass die Unsicherheit immer vorhanden sein wird (es sei denn, man hat eine Kristallkugel). Man hat immer etwas Angst vor Veränderung oder einen Respekt davor. Der einzige Weg, wie du die Angst vor Veränderung überwinden kannst, ist also, die eigene Denk- und Handlungsweise zu ändern.

Das ist der Hauptunterschied zwischen denjenigen, die das bekommen was sie wollen oder zumindest versuchen, und denjenigen, die nichts tun, denn eine Sache ist klar, die meisten haben großen Respekt davor die Angst vor Veränderung überwinden zu können. Diejenigen die aber Erfolg haben, versuchen die Dinge aus unterschiedlicher Sichtweise zu sehen.

Natürlich ist es nicht so einfach, die Wahrnehmung von Situationen zu ändern, aber warum nicht damit beginnen, die Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen?

Im Laufe unseres Lebens kommt es immer wieder vor, dass wir Momente erleben, in denen wir unsere Routine ändern müssen: unseren Partner verlassen, die Stadt wechseln, einen neuen Job wagen usw. Das sind auch krasse Veränderungen! In diesen Momenten tritt in den meisten von uns ein Gefühl der Angst und Furcht auf, das uns dazu bringen kann, diesen Schritt nicht zu wagen und deshalb bleiben wir in unserer Komfortzone verankert.

Du solltest aber wissen, dass dieses Gefühl der Angst vor Veränderung und des Respekts sehr verbreitet ist und dass wir alle mehr oder weniger stark damit leben, aber woher kommt es?

Häufigste Ursachen für die Angst vor Veränderungen

Wenn wir eine Veränderung in unserem Leben vornehmen müssen, ist es normal, dass wir eine Art Angst empfinden, die einem das Gefühl von Schwindel und Unzufriedenheit geben kann. Woher kommt diese Emotion? Es gibt viele Ursachen für Angst vor Veränderung und es ist wichtig, sie zu kennen, damit du die Kontrolle über das eigene Leben hast.

Die Angst ist einer der Hauptfeinde des Glücks, denn aus Angst vor dem Unbekannten, vor der Unkontrollierbarkeit, führen wir am Ende ein Leben, das nicht schlecht ist, aber dich auch nicht ganz zufrieden stellt. Die Angst vor Veränderung überwinden ist für dich von wesentlicher Bedeutung, damit du dein Leben vollkommen leben kannst, wie du es auch wirklich willst.

Hier beschreibe ich dir kurz die drei häufigsten Ursachen und Motive warum wir Angst vor Veränderungen haben:

Angst, die Situation nicht zu meistern

Dies ist einer der Hauptgründe, warum wir uns vor Veränderungen fürchten. Wir leben derzeit in einer Realität, die wir kontrollieren, die bequem und einfach zu handhaben ist: unsere Stadt, unsere Arbeit, unsere Freunde… Dies ist die so genannte „Komfortzone“, und wie der Name schon sagt, fühlen wir uns hier sehr wohl und stabil.

Wir kontrollieren alles und können es beherrschen. Aber wenn sich etwas davon ändert, dann beginnen wir uns unsicher zu fühlen, wir haben das Gefühl, dass nicht alles unter unserer Kontrolle ist und dass diese Situation uns Angst, Furcht und Unbehagen bereiten kann.

Angst, falsch zu liegen

Ein weiterer wichtiger Grund, warum wir die Angst vor Veränderungen überwinden fürchten, ist die Furcht vor dem Unrecht. Es ist klar, dass wir innerhalb unserer Komfortzone alles beherrschen und daher kaum Fehler machen werden; wenn wir jedoch von hier weggehen und andere, für uns neue Bereiche erkunden, wird es uns leichter fallen, uns zu irren und uns daher verletzlicher und schwächer fühlen.

Wenn wir eine etwas drastischere Entscheidung treffen, wie z.B. einen Partnerwechsel oder einen Arbeitsplatzwechsel, ist es normal, dass diese Angst noch größer ist. Aber wie das Sprichwort sagt: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“, so ist es besser, Risiken einzugehen, als an einem Ort zu bleiben, der beherrscht wird und einen nicht zu 100% zufrieden stellt.

Die Angst vor dem Unbekannten

Und schließlich ist ein weiterer häufiger Grund, warum wir Angst vor Veränderungen haben, dass das Unbekannte im Allgemeinen bei den Menschen oft Angst und Unsicherheit auslöst. Durch unbekanntes Terrain zu gehen, bedeutet, einen Weg zu gehen, den wir überhaupt nicht kontrollieren und von dem wir zudem nicht wissen, was vor uns liegen könnte.

Ich selber hatte schon so viele Male Angst vor Veränderung, als ich mich Scheiden ließ, als ich mein Job in Paraguay gewechselt habe, als ich in die USA gezogen bin, als ich auch zurück nach Paraguay kam, als ich entschieden habe nach Deutschland zu ziehen, als ich mich für ein anders Land, Sprache, Arbeitsabteilung entschieden habe und letztendlich hatte ich so viel Angst meinen sicheren Job zu kündigen um in die Selbständigkeit zu gehen.

Was mir geholfen hat meine Angst vor Veränderung zu überwinden und mir auch immer noch hilft ist:

Angst vor Veränderung überwinden

1. Entscheidungen treffen

Anstatt dich mit dem Stress über die perfekte Entscheidung auseinanderzusetzen, solltest du dir überlegen, ob du mit dem Endergebnis um gehen könntest egal was du entscheidest. Schließlich passen wir uns alle an alles an.

Ist es nicht beruhigender zu denken, dass man, egal was passiert, etwas Gutes daraus machen kann und deshalb nie eine falsche Entscheidung trifft?

Was du tust, ist, die volle Verantwortung für dein Leben zu übernehmen und zu akzeptieren, dass du dafür verantwortlich bist, dass die Dinge in deinen Händen gut ausgehen und vor allem, dass du für deine Haltung verantwortlich bist.

2. In der Gegenwart leben

Kürzlich fiel mir beim Lesen des Buches „The Power of Now“ ein Satz auf: „Lasse dir nicht von der Vergangenheit deine Gegenwart verzerren.“

Es ist so wahr, dass wir oft in der Vergangenheit leben und uns an schlechte Erfahrungen oder Ängste erinnern, und das lässt uns die Gegenwart mit anderen Augen sehen und zwar mit denen der Vergangenheit! Konzentriere dich also auf die Gegenwart, auf die Person, die du jetzt bist und nicht auf das, was du vorher warst oder getan hast.

Lass dich auch nicht zu sehr von der Zukunft beunruhigen, denn du weist eh nicht was passieren wird. Das ist natürlich nicht einfach, oder?

Was wir gerne tun, ist, Dinge vorwegzunehmen (und natürlich mit schlechten Ergebnissen daher kommt auch diese Angst vor Veränderung) und uns Sorgen zu machen, so dass sie oft gar nicht erst geschehen. Konzentriere dich auf das, was du jetzt tun kannst und befreie dich von der Zukunft. Wie ich bereits erwähnt habe, könnte es hilfreich sein zu denken, dass du, egal was passiert, durchaus in der Lage bist, mit den Konsequenzen umzugehen.

Selbst in den schwierigsten Zeiten sind wir in der Lage, das Beste aus uns herauszuholen. Verliere also nicht die Perspektive.

3. Hör auf, auf etwas oder jemanden zu warten, der dich retten wird

Viele Menschen leben in der Hoffnung, dass eines Tages etwas geschieht, das ihr Leben zum Besseren verändert und während sie auf diesen Tag warten vergeuden sie die Gegenwart.

Willst du mit deinem Leben zufrieden sein, deine Ziele erreichen, das genießen, was du hast? Dann höre auf zu denken, dass jemand kommen wird und alles für dich tuen wird und beginne dein Leben in die Hand zu nehmen.

Sein eigenes Leben in die Hände einer anderen Person zu legen oder ständig von außen bestimmt zu sein, ist keine gute Idee und noch weniger, wenn man nicht einmal weiß, ob es eines Tages einen Ausweg in ein selbstbestimmtes Leben geben wird. Und wenn das der Fall ist, ist es doch viel befriedigender, es selbst zu tun, nicht wahr?

Wenn du deine Angst vor Veränderung überwinden willst, ist es an der Zeit, damit zu beginnen.

Zitat zur Inspiration: Angst vor Veränderung überwinden

4. Akzeptiere Versagen und Fehler als Teil des Lebens und betrachte sie als einen Schritt zur Erreichung deiner Ziele

Es ist nicht so schwierig, wie es scheint, man lernt aus allem und obwohl es schon oft gesagt wurde, ist es die Wahrheit!

Was würdest du anders machen, wenn du so denken würdest? Wenn du damit deine Angst vor Veränderung überwinden könntest?

Du willst deine Angst vor Veränderung überwinden, hast aber noch keine Lösung? Du bist bereit Unterstützung von mir und meinem Team anzunehmen? Dann schreibe mir jetzt eine E-Mail an info@leilakaddatz.com und wir vereinbaren gemeinsam einen Termin für´s Erstgespräch.

Photo by Kelly Sikkema on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.